Samstag, 21. März 2009

TV-Tipps 09.02. - 27.03.09



Samstag, 21.03.09

20:15 - The Time Machine (RTL II)

Bieder Neuverfilmung eines visionären, stilprägenden Romans. Die 50er-Verfilmung bleibt unerreicht, sowohl schauspielerisch als auch inszenatorisch ein gesichtsloser, wenig reizvoller Film, der gepflegte Langeweile verbreitet und sein gesellschaftskritisches Potential außer Acht lässt... (ca.3,5/10)

20:15 - Dick & Jane (Sat.1)

Konventionelle und harmlose Komödie - anschaubar, ohne aber echte Akzente setzen zu können. Bleibt kaum in Erinnerung... (4,5/10)

22:00 - The Ring (Pro 7)

Überflüssiges US-Remake, das alle Klischees bestätigt - Amis schauen nur ausländische Filme, wenn man sie exakt nachfilmt. Jede Neuerung gegenüber dem Original erweist sich als überflüssig und unmotiviert, auch wenn Verbinski einen visuell ausgeprägten Stil besitzt und Naomi Watts mitspielt... (02/10)

Sonntag, 22.03.09

13:40 - Der Bär (WDR)

Malerischer Tierfilm von Jean-Jaques Annaud, der einmal mehr atemberaubende Landschaftsaufnahmen mit leisem Erzählton zu verbinden versteht. Bewegend, unvergesslich... (09/10)

18:15 - Zwei wie Pech und Schwefel (Kabel Eins)

Eindeutig nicht der beste Film mit Spencer und Hill, doch mein persönlicher Liebling, was sich wohl ausschließlich nostalgisch begründen lässt. Der ultimative Klamauk-Prügelfilm, sympathischer gehts nicht... (07/10)

20:15 - Fluch der Karibik (Pro 7)

Der Film zur Themenpark-Attraktion, flach wie ein Brett und viel zu sehr in seine bombastischen Bilder verliebt. Typisches Bruckheimer-Kino, das von Gore Verbinski und Johnny Depp einen minimal individuellen Touch erhält. Wer hier von Johnny Depp beeindruck ist und von großer Schauspielerei redet, hat noch viel, sehr viel nachzuholen... (4,5/10)

20:15 - Dieter-Der Film (RTL)

Satrische Nachzeichnung der Ausnahmekarriere des Dieter Bohlen. Schön animiert und typisch deutsch, sympathisisert der Film viel zu sehr mit seiner Hauptfigur... (04/10)

23:10 - Irgendwann in Mexiko (Pro 7)

Gnadenlos aus dem Ruder gelaufener Abschluss der Mexiko-Trilogie von Robert Rodriguez, der hier ein unwahrscheinliches Star-Aufgebot verschwendet und sich erzählerisch wie nie zuvor verheddert. Misslungen, da hilft auch keine noch so krude Gewalteskalation... (03/10)

00:10 - Shocker (Tele 5)

Horror von Altmeister Wes Craven, der gar nicht so dumm ist, wie es zunächst den Anschein macht. Unausgegorener kreativer Rückschritt, der aber schon interessant, unterhaltsam und mit sardonischem Humor versehen ist... (4,5/10)

01:10 - Fellinis Il Bidone (MDR)

Fazit meiner ofdb-Kritik, die zweifellos unwürdig für eine solch überwältigende Tragödie ist: Auch „Il Bidone“ ist ein frühes Meisterwerk Fellinis, vereint die heitere Leichtigkeit seiner Inszenierung mit einer zutiefst moralischen, ernsten Lebensbetrachtung, welche auf hervorragende Weise eingefangen wurde. Mit bitterer Ironie serviert uns der Film ein konsequentes Finale, welches mit der Wucht einer griechischen Tragödie auf den Zuschauer einstürzt und diesen zutiefst erschüttert zurücklässt. Unbdingt ansehen und/oder aufnehmen!! (09/10)


Dienstag, 24.03.09

20:15 - Outland (Tele 5)

Ist schon sehr lange her, mir aber als hochatmosphärisch und dezent gesellschaftskritisch in Erinnerung. Connery gefällt mir hier ziemlich gut, Peter Hyams inszeniert mit routinierter Hand. Muss aber nochmal geschaut werden...(ca.07/10)

23:25 - Die Faust im Nacken (BR)

Meisterwerk. (09/10)

03:30 - Dreist und Gottesfürchtig (RTL II)

Sicherlich nichts besonderes aber ein Film von und mit Marty Feldman und schon daher erwähnenswert, wird auch nicht alle Tage gesendet. Insgesamt ein wenig zu brav und etwas chaotisch inszeniert, lebt der Film von einigen sehr gelungenen Einzelsequenzen, die sich leider nicht in ein stimmiges Gesamtbild fügen wollen. (05/10)

Mittwoch, 25.03.09

20:15 - Gangs of New York (Kabel Eins)

Scorseses History of Violence mag überfrachtet und unausgewogen sein. Dennoch ein überwältigender Bilderrausch in der Tradition des alten Hollywood, der mit einem sagenhaften Ensemble gesegnet ist. Als historische Studie eventuell unzureichend, als ausladendes Ausstattungs-Epos allerdings eindrucksvoll.

20:15 - Im Auftrag des Drachen (Das Vierte)

Eastwood inszeniert vor allem die Schauwerte sehr gut, erzählt aber eine eher spannungslose und banale Geschichte. Technisch aber herausragend... (4,5/10)

22:25 - Wer mit dem Teufel reitet (3Sat)

Ungewöhnlicher Western von Ang Lee (ja, das ist der, der die Cowboys später schwul gemacht hat ;), sehr sorgfältig inszeniert und eindrucksvoll bebildert. Mit dem Widerstandkampf gegen die Yankees betrachtet der Film einen eher vernachlässigten Aspekt amerikanischer Geschichte. Dabei nimmt er die Perspektive seiner Protagonisten ernst, ohne verklärendes Heldentum anzubieten. Kraftvoll, aber auch zäh - ein Film, auf den man sich einlassen muss, um seine Qualitäten erkennen zu können... (7,5/10)



Donnerstag, 26.03.09

20:15 - Metro (Sat.1)

Immerhin mit Michael Rapaport besetztes Vehikel für Hauptdarsteller Eddie Murphy, in dem er einen halbherzigen Imagewechsel vollzieht. Ein klein wenig ernster und doch nur ein weiterer Aufguss des Beverly Hills Cop - nur für beinharte Anhänger der Quasselstrippe aber garniert mit einigen sehr guten Stunts... (04/10)

20:15 - Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen (Vox)

Die Erschütterung, welche durch die erste Sichtung ausgelöst wurde, hält bei mir bis heute an. Eine groteske Gurke, kaum mit Worten beschreibbar: ob als Vergewaltigung der kontroversen, intelligenten Vorlage, als selten langweiliger Blockbuster mit mangelhafter Effektarbeit oder als letzter Film des oft überschätzten Sean Connery - in jeder Hinsicht unfassbar... (01/10)

22:15 - Cliffhanger (Vox)

Kann man sich zwar nicht im TV ansehen, ist aber immer noch einer der besten Actionfilme überhaupt. Ein denkwürdiger Stallone, der von starken Nebendarstellern hervorragend unterstützt wird, atemberaubende Außenaufnahmen und packende Spannungsdramaturgie. Immer wieder gut... (08/10)

03:00 - Ich glaub' ich steh' im Wald (RTL II)

Gefühlsechtes Jugendporträt, das sich nicht um eine stringente Erzählung bemüht sondern viel eher versucht, die Sorgen und Nöte seiner Figuren nachzuvollziehen, ohne aber die Highschool zu romantisieren. Tolle Darsteller und lebensnahe Dialoge veredeln den Film, der aber wie die meisten Werke von John Hughes bereits von einer hauchdünnen Staubschicht überzogen ist... (7,5/10)

Freitag, 27.03.09

20:15 - Voll verheiratet (RTL II)

Grauenhaft spießige und schlecht gespielte Romanze mit eindeutigem Blick auf ein naives Teenie-Zielpublikum, das die klebrige Romanze tatsächlich für glaubhaft erachtet. Geht überhaupt nicht, da hilft auch die süße Brittany Murphy herzlich wenig, die in solchen Filmen als Hauptdarstellerin nichts zu suchen hat... (02/10)

20:15 - Dragonheart (Vox)

Nette Effekte und charmante Darsteller garantieren harmlose Unterhaltung, die wahrscheinlich keinem ans Bein pisst. Trotz guter Ausstattung bleibt aber nicht viel zurück, außer vielleicht Connery in einer seiner besten Rollen... (05/10)

Kommentare:

  1. So sieht's aus. Aber was ihr alle am öden Bergrambo findet kann ich nicht nachvollziehen.^^

    AntwortenLöschen
  2. So siehts überhaupt nicht aus ;-):

    Überflüssiges US-Remake, das alle Klischees bestätigt - Amis schauen nur ausländische Filme, wenn man sie exakt nachfilmt. Jede Neuerung gegenüber dem Original erweist sich als überflüssig und unmotiviert

    Hab das Original gerade erst gesehen (und finde den Film bei weitem nicht schlecht), aber mal ehrlich: Imho ist das Remake aus Hollywood besser. Und selbst wenn nicht, ist dieser Film alles andere als "überflüssig". Übrflüsig ist ein "Dieter - Der Film", und zwar so überflüssig, dass eher die Hölle gefrieren würde, als das der Film in meinen TV-Tips auftaucht... ;-)

    Wer hier von Johnny Depp beeindruck ist und von großer Schauspielerei redet, hat noch viel, sehr viel nachzuholen...

    ...Oder aber man nimmt es easy und erfreut sich einfach an einer herrlich skurilen und humorigen Filmfigur... ;-)

    Ansonsten gehe ich aber mit deiner TV-Vorschau für die Woche d'accord.

    PS:In deiner Post-Überschrift hat der Fehlerteufel zugeschlagen.

    AntwortenLöschen
  3. @tumulder:

    Zwischen RAMBO und CLIFFHANGER sehe ich keine Paralellen, für mich sind das zwei völlig unterschiedliche Welten - schon alleine aufgrund der politischen Dimension...

    @C.H.:

    Wieso RING besser sein soll als das Original müsstest du mal kurz ausführen, da gehe ich einfach nicht mit. Ist eben ein Hochglanz-Remake, das höchstens rein formal besser abschneiden kann, dem Thema allerdings keinerlei neue Facetten abringen kann und will. Diese Form von Remake hat mir nie zugesagt, steht für mich in einer Reihe mit CODENAME:NINA, FREEZE, SPURLOS, VANILLA SKY usw usw...

    DIETER - DER FILM bietet da schon weitaus individuelleres Kino, auch wenn ich den Film nicht mag... ;)

    FLUCH DER AKRIBIK ist so ein Fall, bei dem mir einfach die allgemeine Euphorie nicht schmeckt, ich kann mit dem einfach nichts anfangen. Den unverbindlich als Unterhaltung zu genießen ist natürlich ok, diese Spitzen bitte nicht allzu ernst nehmen... ;)

    Überschrift wird (wenn auch arg verspätet) geändert, danke...

    AntwortenLöschen
  4. @ Happy:

    Nein, da musst du auch nicht mitgehen. Ist wahrscheinnlich auch Resultat meiner persönlichen Präferenzen: Ein wesentlichen Punkt, das Formnale, hast du ja schon agesprochen. Mir sagen noch dazu die Darsteller, sowie die gesamte Athmospähre mehr zu. Das der Film da nichts neues bietet, bewerte ich da nicht weiter schlimm. Aber worum es mir vor allem ging: Dieses Remake ist ausnahmsweise mal nicht überflüssig: Überflüssig ist ein "Departed", der eine Frauen-Story in den Film implementiert, die es nicht braucht, und das Ende des ursprünglichen Films verkorkst...

    AntwortenLöschen
  5. @c.h.
    Schon mal darüber nachgedacht, daß es sich bei dieser Art Remake um eine Form Kulturfaschismus handelt? Dieses ewige Angleichen, egal ob Ring US jetzt besser ist oder nicht, geht mir völlig auf die Nevern. Man kann einfach nicht akzeptieren, daß ein Film anders als gewohnt aussieht und sich auch anders anfühlt. Wie soll so eine kulturelle Vielfalt entstehen?;)

    AntwortenLöschen
  6. Kulturfaschismus

    Och, komm schon. Das lass ich aber jetzt auch mal nur als polemische Metapher durchgehen. Meinst du nicht, dass du gerade ein wenig übertreibst?

    Du sprichst ist es doch selbst an: Kulturelle Vielfalt. Es ist doch nichts verwerfliches etwas hinsichtlich eigener Gewohnheiten zu adaptieren, so lange man dies nicht in der Intention tut, dem Anderen überlegen zu sein.

    AntwortenLöschen
  7. Ja, es gibt da aber schon ein einen Unterschied zwischen Adaption und Anpassung.^^

    AntwortenLöschen
  8. Sorry, die kleine Diskussion habe ich wieder mal völlig übersehen.

    Bin hier ganz auf der Seite von tumulder, der es mit dem Begriff "Kulturfaschismus" auf den Punkt bringt.

    Die angesprochenen Filme sind keineswegs Neuinterpretationen (gegen die ich nicht das geringste einzuwenden hätte) sondern lediglich aufpolierte Anpassungen an amerikanische bzw. mainstreamige Sehgewohnheiten.

    Ich sehe absolut keinen Sinn in einem Remake wie RING, der das Original lediglich aufwärmt und in erster Linie davon profitiert hat, das zur Zeit der Veröffentlichung hier noch keiner den japanischen Film gesehen hat...

    AntwortenLöschen