Montag, 6. Juli 2009

TV Tipps 06.07. - 10.07.09



Mo, 06.07.

20:15 – 22:05 Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett (Super RTL)

Nette Disney-Produktion, die tricktechnisch versiert Realfilm- und Zeichentrick-Sequenzen verbindet, allerdings unter der drögen Rahmenhandlung leidet. Das Fußballspiel ist aber zu Recht legendär...

22:45 – 00:45 Auf der Flucht (WDR)

Packender Reißer, den aber eh jeder gesehen hat. Ist trotzdem heute noch sehenswert und hat nur wenig Staub angesetzt...

Di, 07.07.

20:15 – 23:10 Superman – The Movie (Tele 5)

Die erste echte Comicverfilmung, von deren Klasse immer noch jede Genreproduktion zehrt. Richard Donner hat hier ganz einfach Maßstäbe gesetzt. Mehr hier..

Mi, 08.07.

20:15 – 22:10 Knockin' on Heaven's Door (Kabel Eins)

Temporeiche Road-Movie-Komödie, die sich ehrfurchtsvoll vor ihren Vorbildern verneigt und durch Wortwitz und skurrile Figurenzeichnung äußerst gut unterhält.

00:10 – 01:35 Lonesome Jim (Arte)

Stilsicher inszenierter Independent-Film von Steve Buscemi mit einem hervorragenden Casey Affleck in der Hauptrolle. Tipp der Woche, da den erfahrungsgemäß nur wenig Leute kennen...

Do, 09.07.

20:15 – 22:05 American Pie 3 (Vox)

Furchtbarer dritter Teil der erfolgreichen Reihe, in dem viel zu früh Heirat und Sesshaftigkeit thematisiert werden. Nicht nur damit ist er der konservativste der „Trilogie“ (hüstel), auch wenn der übermäßig eingesetzte Fäkalhumor einen anderen Eindruck macht. Aber ich bin befangen, mochte den ersten Teil sehr und hätte mir auch noch weitere Abenteuer mit den Idioten gegeben...

23:50 – 01:30 Shaft (HR)

Der Mainstream-Film unter den Blaxploitern, streng genommen ist er gar keiner. Trotzdem sehr nett, mit groovendem Score und einem charismatischem Richard Roundtree in seiner Paraderolle...

Fr, 10.07.

14:30 – 15:45 Aljosche – Der ruhmreiche Recke (MDR)

Erster und bisher einziger Langfilm von Konstantin Bronzit. Habe alle seiner Kurzfilme gesehen (Reviews folgen) und bin daher schon ganz heiß auf „Aljoscha“, auch wenn es sich um eine Auftragsarbeit handelt. Dennoch klingt die Geschichte, die auf einem russischen Volksmärchen basiert, sehr originär und damit spannend...

20:15 – 21:45 Die Hexe und der Zauberer (Super RTL)

Abseits der handelsüblichen Märchen-Dramaturgie, die in den Disney-Filmen bereits ausreichend ausgespielt wurde, entwickelt Wolfgang Reithermann einen ganz neuen, beschwingten Stil, der den Disney-Filmen ein ganz anderes Gesicht verleiht, die eigene Herkunft aber auch achtet. Trotz der episodischen Struktur verfügt das Werk über eine bemerkenswerte erzählerische Geschlossenheit...

Kommentare:

  1. Absolute Zustimmung zu Superman. Um Donners Leistung wirklich zu verstehen - ich habe durchaus Verständnis, wenn später Geborene Erkennungsprobleme haben -, sollte man sich einfach mal die Spiderman-Filme jener Dekade zu Gemüte führen.

    AntwortenLöschen
  2. Richtig, oder den HULK. Oder die Batman-Adaption mit Adam West - Donner hat das Genre der Comicverfilmung aus diesem Trash-Sumpf gehoben und ein unvergessliches, stilbildendes Camp-Epos inszeniert. Schade, das Rajko das nicht einsehen will... :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube man muß das außerhalb des Comic Kontextes betrachten. E.T., Indiana Jones etc., das war vor Superman und natürlich Star Wars alles Stoff für B-Movies. Wäre ein Regisseur 1975 zu einem Major Studio gegangen und hätte 20 Millionen Dollar für einen Film verlangt, in dem Außerirdische oder Pulp Nazis eine tragende Rolle spielen, man hätte ihn doch ausgelacht. Donner hat für seinen "B-Movie"-Stoff immerhin 55 Millionen Dollar verbraten dürfen. Das anderthalbfache was Lucas fünf Jahre später für Return of the Jedi zur Verfügung stand. Superman ist definitiv der erste der Filme, die man heute im allgemeinen unter Blockbuster zusammenfaßt.

    AntwortenLöschen
  4. Ein paar Worte zu "Little Miss Sunshine" wären interessant. Den fandest du ja anscheinend nicht so super wie viele andere.

    AntwortenLöschen
  5. Sorry, mal wieder überlesen...

    @tumulder:
    Alles ganz richtig, was du sagst. Trotzdem ändert das doch nichts an der Vorreiter-Stellung für das Genre der Comicverfilmung.

    Der erste Blockbuster war er wahrscheinlich wirklich, obwohl man da auch die Bondfilme zu zählen kann oder?

    @Kwijibo:
    Find den eher durchschnittlich - in der ersten Hälfte noch durchaus spritzig und einigermaßen skurril, verliert der Film anschließend etwas an Drive und Witz. Die melancholische Note gefällt mir, zum Schluss stößt die Moral aber schon etwas sauer auf...

    AntwortenLöschen